Alte Schulstraße 8

Aus Kempedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Alte Schulstraße 8, 2015

Um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert lebte hier der Viehhändler Simon Lambertz; vor dem zweiten Weltkrieg war hier die Getreiderösterei Johann Geurden. Nach dem Krieg betrieb im Haus viele Jahre die Familie Schmeink ihren über hundert Jahre alten Malerbetrieb. Der nicht zuletzt als DJ stadtbekannte Malermeister Peter Schmeink, der das Geschäft von seinem Vater Jakob übernommen hatte, schloss den Betrieb aber im Mai 2010.

Im Mai 2010 schrieb die Westdeutsche Zeitung: "Zum Monatsanfang schloss das älteste Malergeschäft in Kempen nach 107 Jahren seine Türen. "Knochen und Herz machen nicht mehr mit", begründet Schmeink den Rückzug ins Private. Großvater Emil gründete das Fachgeschäft im Jahr 1903 in St. Hubert. Schmeinks Vater Jakob legte 1948 die Meisterprüfung ab, und er selber begann 1964 im Familienbetrieb als Lehrling."[1]

Inzwischen hat Peter Schmeink das elterliche Haus auch verkauft. Von den neuen Eigentümern und Bewohnern wurde es zuletzt gründlich renoviert.


Einträge in alten Adressbüchern[Bearbeiten]

1898:

  • Bembt, Jakob, Tagl.
  • Lambertz, Simon, Viehhändler

1912:

  • Brembt, Gerhard
  • Brembt, Margar., Weißnäherin
  • Lambertz, Simon, Viehhdlr.

1937:

  • Brünen, Heinrich, Arbeiter
  • Geurden, Johann, Getreiderösterei
  • Ipsch, Wilhelm, Rentner