Markt 5: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kempedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Markt5-vergleich.jpg|600px|thumb|rechts|'''Vergleichsbild''': Markt 5 um 1910 und heute''<br>]]
 
[[Datei:Markt5-vergleich.jpg|600px|thumb|rechts|'''Vergleichsbild''': Markt 5 um 1910 und heute''<br>]]
 +
Dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit straßenparallelem Dachfirst und
 +
vorgesetztem Dreiecksgiebel. Die Fassade gliedert sich in drei Achsen. Im
 +
Erdgeschoss ist eine Schaufensteranlage eingebaut, die jedoch die Dreiachsigkeit
 +
fortsetzt. Im I. und II. OG sind die originalen Fenstergewände noch erhalten. Die
 +
Fenster selbst sind mit Sprossenteilung versehen. Die geputzte Fassade ist
 +
horizontal durch zwei kräftige Gesimse untergliedert.<ref>Satzung der Stadt Kempen für den Denkmalbereich Nr. 1 "Stadtkern Kempen mit umgebenden Wallanlagen" gemäß § 5 Denkmalschutzgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (DSchG) vom 12.April 1990 </ref>
 +
 +
  
 
'''Die Bewohner nach 1940'''
 
'''Die Bewohner nach 1940'''
Zeile 89: Zeile 97:
 
Denkmalliste[http://www.limburg-bernd.de/Viersen/DenkKem/Nr.%2042.htm]
 
Denkmalliste[http://www.limburg-bernd.de/Viersen/DenkKem/Nr.%2042.htm]
 
----
 
----
 +
'''Quellen'''
 
<references />
 
<references />
  

Aktuelle Version vom 9. Juli 2019, 15:43 Uhr

Vergleichsbild: Markt 5 um 1910 und heute

Dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit straßenparallelem Dachfirst und vorgesetztem Dreiecksgiebel. Die Fassade gliedert sich in drei Achsen. Im Erdgeschoss ist eine Schaufensteranlage eingebaut, die jedoch die Dreiachsigkeit fortsetzt. Im I. und II. OG sind die originalen Fenstergewände noch erhalten. Die Fenster selbst sind mit Sprossenteilung versehen. Die geputzte Fassade ist horizontal durch zwei kräftige Gesimse untergliedert.[1]


Die Bewohner nach 1940

Nach dem Tod von Anton Deckers jun., der Haus und Geschäft von seinem Vater Anton übernommen hatte, der es 1873 gegründet hatte, führte seine Witwe Maria Deckers das Pozellangeschäft, zusammen mit der Tochter Maria (Mary) Deckers bis 1943 weiter. Die Zigarrenfabrik im Hinterhaus wurde aufgegeben. Während des 2. Weltkrieges wurden durch "Einquartierungen" verschiedene weitere Bewohner in dem Haus aufgenommen.

Nach 1945 lebten in der ersten Etage Maria und Mary Deckers mit der 1942 geborenen Hella. In der 2. Etage wohnte das Ehepaar Bastian mit dem erwachsenen Sohn Peter und einer Tochter, die um 1949 ihre kleine Tochter durch Diphterie verlor. Verschiedentlich gab es auch möbilierte Untermieter, deren Namen aber nicht mehr bekannt sind; u.a. 1947 ein Uhrmacher der Firma Uhren Kempkens von der Peterstraße.

Das Ladengeschäft wurde an das Ehepaar Funken verpachtet, die dort ein Lebensmittelgeschäft betrieben und mit ihren Kindern im Hinterhaus wohnten. Das Schaufenster (im Bild rechts) war lange Zeit eine Verkaufsstelle für selbstgemachtes Eis. Später betrieb dort Harry Weimann aus Krefeld als Untermieter seine erste Eis- und Pommes-Frites-Verkaufsstelle.

Blick durch die Arkaden des "Niermannhauses" auf Markt 5 mit "Die Wäschetruhe", 2009

Ende 1950 wechselten die Mieter. Der Düsseldorfer Heinz Biefang, der zuvor das "Tivoli" am Bahnhof bewirtschaft hatte, zog mit Ehefrau und drei Töchtern ins Hinterhaus und richtete vorne im ehemaligen Ladenlokal als Wirt sein "Marktstübchen" ein, welches er bis 1971 mit seiner Ehefrau betrieb.

Danach bewirtschaftete für ein gutes halbes Jahr Ana und "Branko" Opacak aus Kroatien dort ihr erstes Lokal, welches 1972 ausbrannte.

Maria Deckers lebte noch bis 1974 in der zweiten Etage, da die erste Etage durch den Brand unbewohnbar geworden war. Dann wurde das Haus, nach vier Generationen im Familienbesitz, an den Kempener Bauunternehmer Heckmann verkauft. Es wurde gründlich instand gesetzt und kernsaniert und hat heute neben dem Geschäftslokal, verschiedene abgeschlossene Mietwohnungen.

Bis 2010, seit sich dort das Herrenausstattungsgeschäft "Die Cravatte" nieder gelassen hat, war in dem Haus zuerst ein Modegeschäft "Markt 5" der Familie Diedeling, anschließend "Die Wäschetruhe" der Familie Kleinertz beheimatet.

Rieker-Shop jetzt auch in Kempen![Bearbeiten]

Als neues Mitglied im Werbering Kempen und Anbieter von Schuhen der Marke Rieker begrüßen wir den Rieker Store Kempen, Buttermarkt 5.

Mandy und Jürgen-Dieter Gluch als Inhaber sind keine Neulinge im Schuhgeschäft und erweitern Ihre Präsenz neben Krefeld und Tönisvorst nun auch in Kempen. Nu Der Werbering-Vorstand wünscht einen guten Start in unserer schönen Stadt und viele zufriedene Kunden.

Link: www.werbering-kempen.de/rieker-store.html[2]




Adressbuch Kempen 1898:

  • Deckers Anton, Cigarrenfabrik, Porzellan- u. Galanteriewarenhandlung


Adressbuch Kempen 1912:

  • Deckers, Anton, Galanteriew.- Tabak- u. Zigarrenhandlg., Markt 5


Adressbuch Kempen 1925:

  • Deckers Ant., Kaufmann, Markt 5


Adressbuch Kempen 1930/31:

  • Deckers Anton, Kaufmann, Glas- u. Porzellangeschäft, Haushaltsartikel, Markt 5


Adressbuch Kempen 1937:

  • Deckers Maria, Wwe. Galanterie- u. Tabakwaren



Fotogalerie - Bilddokumente von Anno Dazumal:


Persönliche Erinnerungen[Bearbeiten]

...folgt


Verweise auf externe Websites:[Bearbeiten]

Website Min Kempe[1]

Denkmalliste[2]


Quellen

  1. Satzung der Stadt Kempen für den Denkmalbereich Nr. 1 "Stadtkern Kempen mit umgebenden Wallanlagen" gemäß § 5 Denkmalschutzgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (DSchG) vom 12.April 1990
  2. Werbering Kempen, Neue Mitgleider, im Oktober 2017



Zur Straßenliste Buttermarkt (Markt)