Engerstraße 21

Aus Kempedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Engerstraße 21 - 23, um 1948 und 2014

Adressbuch Kempen 1898:

  • Nopper Jakob Wwe., Ackerin, Engerstr. 21
  • Nopper Josef, Ackerer, Engerstr. 21

Adressbuch Kempen 1937:

  • Dollinger Karl, Steuerwachtmeister, Engerstr. 21
  • Lisakowski Stefan, Arbeiter, Engerstr. 21
  • Nopper Jakob, Landwirt, Engerstr. 21


"Haus Nopper", Engerstr. 21, in der Denkmalliste


Tödliche Denunziation

Das Haus des Bauern Johannes und Jakob Nopper, Engerstraße 21. Hier vollzieht sich im Dezember 1940 eine Tragödie: Der Melker Josef Gessmann denunziert seinen Arbeitskollegen, den polnischen Zwangsarbeiter Marian Kurzawa, wegen angeblicher geschlechtlicher Beziehungen zu einer jungen Magd. Obwohl Nopper die Denunziation zu entkräften und den Polen zu schützen versucht, wird Kurzawa schließlich gehenkt. Ursprünglich sollte die Hinrichtung sogar vor dem Gebäude auf der Engerstraße stattfinden. (Quelle: Dr. Hans Kaiser)



Zur Straßenliste Engerstraße